XP Mode nutzen

Um eine größere Kompatibilität zu älterer Software zu erreichen hat man sich kurzerhand entschlossen sich der Virtuallisierung zu bedienen. Unterstützt wird
diese Technologie in folgenden Editionen:

Proffessionell
Enterprise
Ultimate

Dieses Feature muß manuell nachinstalliert werden, und setzt bestimmte Bedingungen vorraus:

1.Die CPU muß Virtuallisierung unterstützen
2. Virtuallisierung muß im Bios aktiviert sein
3. Ausreichend Arbeitsspeicher (mindestens 2GB)

Sind die Vorraussetzungen erfüllt kann man sich das bereits bekannte Virtual PC das die Basis für den XP Mode darstellt von der Microsoft Website herunterladen.

Unter http://www.microsoft.com/germany/windows/downloads/default.aspx findet man direkt einen Link zu dem Windows XP Image, sollte dies nicht funktionieren so kommt man schnell mit der Suche zum Ziel.

Windows xp mode

Das Image ist über 400 MB groß mit einer DSL Verbindung stellt es kein Problem dar. Den Download Link zu Virtual PC findet man als Querverweis auf dieser Seite.

Virtual PC installieren

Die Installation ist eine simple Sache, folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.

Virtualisierung

XP Mode installieren

Ein Doppelklick auf die heruntergeladene Datei reicht aus um in den Install Modus zu kommen.

virtual pc

Nach wenigen Schritten ist das Setup abgeschlossen

virtual mode

Um das virtuelle Windows XP zu starten geht man entweder über das Programm Virtual PC und öffnet die virtuelle Maschine, oder man führt die Datei direkt aus.

virtual pc

Anwendungen die man in dieser Umgebung installiert integrieren sich später automatisch in das Startmenü. Sie finden diese unter Alle Programme/Windows Virtual PC, startet man ein Programm über diesen Weg wird die Anwendung automatisch in der Virtuellen Umgebung ausgeführt

virtuell

Die Eigenschaften der VM können natürlich auch angepasst werden.


Ähnliche Beiträge

Hinterlasse ein Kommentar

Name
E-Mail
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt pqtuning.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von pqtuning.de etracker Web-Controlling statt Logfile-Analyse