Servicepack 3 unter die Haube geschaut

Vor kurzem ist das definitiv letzte Servicepack für das weit verbreiteste Operating System der Welt. Das SP3 ist weniger mit Neuerungen vollgestopft, es enthält in erster Linie einmal alle erschienen Updates. Außerdem befinden sich noch wichtige Hotfixe in dem Paket die zum einen Kompatilitätsprobleme mit Hard und Software von Drittherstellern beseitigen, und zum anderen Sicherheitslecks schließen.

Einige neue Features gibt es jedoch, dabei liegt der Focus auf die Zusammenarbeit mit dem Windows Server 2003 und Windows Vista.

Die wichtigsten Features sind:
- Netzwerkzugriffsschutz (Network Access Protection, NAP)
- Microsoft Management Console (MMC) 3.0
- Microsoft XML-Basisdienste 6.0 (MSXML6)
- Microsoft Windows Installer 3.1 v2
- Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst (BITS) 2.5
- Einfaches IPSec-Richtlinienupdate für Windows Server 2003 und Windows XP
- Digitaler Identitätsverwaltungsdienst
- Peer Name Resolution-Protokoll (PNRP) 2.1
- Remotedesktopprotokoll 6.1
- Wi-Fi Protected Access 2 (WPA2)
- Erkennung von "Black Hole"-Routern
- CredSSPSicherheitsdienstanbieter
- Verbesserte Beschreibung der Sicherheitskonfiguration
- Verbesserte Sicherheit für Administrator- und Dienstrichtlinieneinträge
- Microsoft- Kryptografiemodul
- Anpassung der Windows- Produktaktivierung

Der Internet Explorer ist zwar im SP3 nicht enthalten, wird aber vollständig unterstützt. Die restlichen Features wie z.B. MMC 3.0 oder RDP 6.1 dürften die meisten Anwender bereits kennen, diese Pakete stehen schon seit längerem zum Download bereit. Eine wichtige Sache ist die Unterstützung für WPA 2.
Mit einer Größe von gut 300MB bleibt das SP3 sogar noch im Rahmen, in Turbo DSL Zeiten dürfte dies kein Problem darstellen.
Das Paket ist kumulativ, was heißt es muß nicht unbedingt SP2 installiert sein, auch eine Installation auf einem
System mit z.B. SP1 ist problemlos möglich. Einzige Ausnahme sind die embeded Versionen von Windows XP.
Windows XP SP3 steht nur für x86-Editionen von Windows XP zur Verfügung.

SP3 installieren

Am einfachsten ist es sicherlich über die Windows Update Funktion (Schnellsuche) der Systemsteuerung. Bevor man allerdings zum Download schreiten kann muß man eine Aktualisierung des WGA Tools mit anschließender Echtheitsprüfung über sich ergehen lassen.
Etwas zuverlässiger funktioniert das Servicepack für IT Experten das man über das Microsoft Download Center
herunterladen kann.



Der Windows Update Dienst erspart das manuelle suchen der Download Quelle, ist aber nicht immer erfolgreich, es kann vorkommen das eine Installation auch schon mal scheitert,

Die obligatorische Zustimmung ist in jeder Variante erforderlich, nur ein WSUS Server bzw. unattend Installation erspart diesen Schritt.

Je nach Rechenleistung sollte man 30-60 min. einplanen.

Um das SP3 auf einem Notebook zu installieren, ist eine Verbindung mit dem Stromanschluss Vorraussetzung, ansonsten bricht das Setup mit dieser Fehlermeldung ab.

Der bereits bekannte Installations Assistent führt durch die selbsterklärende Prozedur.

Nach der erfolgreichen Installation, wird es in den Systemeigenschaften angezeigt.

FAQ

1. Soll man SP3 installieren ?
Natürlich, wie bei allen Windows Versionen gilt bis auf wenige Ausnahmen die unbedingte Empfehlung.
Erst mit einem vollständig aktuellen und gepatchten Windows ist die maximale Sicherheit und Funktionalität verfügbar.

2. Wo bekommt man das Servicepack 3 ?
Im Microsoft Download Center

3. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Rollout ?
Microsoft Technet

4. Was sind Black Hole Router ?
Router die Pakete ohne Rückmeldung verwerfen.


Ähnliche Beiträge

Hinterlasse ein Kommentar

Name
E-Mail
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt pqtuning.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von pqtuning.de etracker Web-Controlling statt Logfile-Analyse